Die Londoner Polizei beschlagnahmt Kryptowährungen im Wert von 114 Millionen Pfund – …


Londoner Polizistin. Bild von Angel Xavier Viera-Vargas über flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Die Londoner Polizei hat Kryptowährungen im Wert von 114 Millionen Pfund beschlagnahmt. Eine solche Menge an digitalen Assets wurde in Großbritannien noch nicht beschlagnahmt – global betrachtet ist sie aber eher mittelmäßig.

Vergangenen Freitag teilte die London Metropolitan Police mit, dass sie in den Kreis der großen Krypto-Inhaber eingetreten sei: Die Polizei nahm eine 39-jährige Frau wegen des Verdachts der Geldwäsche fest und kassierte dabei eine große Summe ein von Kryptowährungen, die im Verdacht stehen, zur Geldwäsche bestimmt zu sein.

Mit konkreten Details – zum Beispiel um welche Kryptowährung(en) es geht – hält sich die Polizei bislang zurück. Sie erfahren nur, dass Kriminelle immer ausgefeiltere technische Methoden einsetzen, um Gewinne wie Kryptowährungen zu waschen, dass aber gut ausgebildete Beamte und Spezialeinheiten der Polizei Tag und Nacht im Einsatz sind, um den Kriminellen immer einen Schritt voraus zu sein.

Immerhin sagt die Polizei, es sei "die größte Krypto-Beschlagnahme im Vereinigten Königreich und wahrscheinlich eine der größten der Welt". Zumindest die letzte Aussage kann angezweifelt werden. 114 Millionen Pfund sind viel – aber in der Geschichte der großen Beschlagnahmen von Kryptowährungen eher eine Randnotiz, wie eine kurze und unvollständige Liste zeigt: Zum Beispiel die 300.000 Bitcoins, die amerikanische Behörden von der Seidenstraße in 2013 sind heute sehr viel mehr wert, und das waren sie auch, als sie im Laufe des Jahres 2014 versteigert wurden.

China beschlagnahmte zudem im Zuge der Ermittlungen zum PlusToken-Betrug angeblich Kryptowährungen im Wert von mehr als 4 Milliarden Dollar beschlagnahmt, deutlich höhere Summen als die Londoner Polizei als die Behörden des Landes.

Und schließlich hat Bulgarien auch Kryptowährungen mit der Beschlagnahmung von mehr als 200.000 Bitcoins Ende 2017 einen gigantischen Wert beschlagnahmt – wobei unklar bleibt, ob die Regierung tatsächlich die Schlüssel für die Coins besitzt. Trotzdem ist der Fonds natürlich beträchtlich, und 114 Millionen Pfund sollten für London selbst für eine reiche Stadt nicht zu vernachlässigen sein.


Prima dieser Artikel veröffentlichte

[ENGLISH]