Digitale Kunst: Kölner Dom als NFT-Projekt

Der Kölner Dom wird zum digitalen Kunstprojekt: Mit DOME KÖLN NFT Jetzt können Menschen auf der ganzen Welt ein digitales Kunstwerk erwerben und gleichzeitig dazu beitragen, die Instandhaltung des Gebäudes sicherzustellen. Eine riesige Fotografie des berühmten Westportals ist in 20 x 20 Zentimeter große Ausschnitte unterteilt, die als individuelle und einzigartige Kunstwerke (NFT) erworben werden können. Der DOME COLOGNE NFT ist eines der ersten Projekte weltweit, das eine Welterbestätte auf allen Kontinenten zugänglich macht und hilft, dieses einzigartige Gebäude zu erhalten. Denn der größte Teil des Erlöses geht an den Zentralen Dombauverein Köln (ZDV). Das Projekt wurde von den Fotografen Carsten Sander und Oliver Schillings mit ideeller Unterstützung des ZDV entwickelt.

Globale Vermarktung

Jährlich besuchen über 6 Millionen Menschen den Kölner Dom, UNESCO-Weltkulturerbe und Wahrzeichen der deutschen Gotik. Er ist eines der berühmtesten Bauwerke der Welt – deshalb soll DOME COLOGNE NFT auch weltweit für den Dom und seinen Erhalt werben. Neben dem rein digitalen NFT, das über die Online-Plattform OpenSea vertrieben wird, gibt es weitere Pakete für Interessenten: einen gravierten USB-Stick mit integriertem NFT, einen hochwertigen Ausdruck auf Hahnemühle Fine Art Papier im Alu-Dibond-Rahmen und eine Sammlerbox mit limitierter Miniaturkuppel in DOME COLOGNE NFT Optik. Diese können auf der Homepage www.domecolognenft.com oder im Shop des KölnTourismus erworben werden. Der Verkauf der ersten Kollektion namens Drop at NFT startet jetzt.


Auf diese Weise kann jeder ein einzigartiges digitales Symbol für Geschichte und Kunst besitzen und Teil des großartigen Projekts sein. Die internationale Vermarktung erfolgt hauptsächlich über Social-Media-Kanäle – und hier entstehen Schritt für Schritt besondere Angebote für die Community. Darin enthalten ist eine einjährige ZDV-Mitgliedschaft mit Vorteilen wie einer kostenlosen Turmbesteigung.

Die Kathedrale gehört zur Kathedrale

Im Grundbuch der Stadt Köln steht der Eigentümer des Doms – der Dom! Anfang des 19. Jahrhunderts sammelte der ZDV als Bürgerverein allein in Deutschland umgerechnet rund 1 Milliarde Euro für die Fertigstellung des Doms weltweit. Einer der Väter, Sulpiz Boisserée, förderte diese Idee mit großformatigen Gravuren. Goethe war einer von Boisserées Unterstützern. Deshalb ist der erste Tropfen nach ihm benannt. Heute trägt der ZDV rund 60 Prozent der Kosten für die Dombauhütte. Früher mit Gravuren, heute mit NFT.

NFT – einzigartige digitale Kunst

Ein nicht fungibler Token ist ein „kryptographisch eindeutiger Token“. Mit anderen Worten, jeder DOME COLOGNE NFT ist unteilbar und überprüfbar. Der Eigentümer ist in der Blockchain eindeutig dokumentiert. Im vergangenen Jahr führte das Museum Belvedere in Wien eine NFT-Kunstaktion mit dem Gemälde „Der Kuss“ von Gustav Klimt und das Leopold Museum (ebenfalls in Wien) mit Zeichnungen von Egon Schiele durch.

Fotograf und Künstler Carsten Sander

Der Düsseldorfer Fotograf und Künstler Carsten Sander ist bekannt für seine Projekte „HEIMAT. DEUTSCHLAND – DEINE GESICHTER“ und „GESICHTER EUROPAS“. Er wurde mit dem Deutschen Fotobuchpreis, dem German Design Award und dem ADC Award ausgezeichnet.







Herrlich sowas dieser Text schrieb
[ENGLISH]