Foundation CouncilMandat.com goes Crypto – Bitcoin Switzerland News

StiftungsratsMandat.com bietet ab sofort folgende drei Kryptowährungen zur Zahlung an: Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und Nimiq (NIM). Die Zahlung erfolgt direkt aus der Brieftasche des Kunden an das StiftungsratsMandat.com ohne Zwischenhändler. Mit Kryptowährung kann jeder Internetnutzer (männlich/weiblich) ohne Banken Zahlungen tätigen, die dank Blockchain-Technologie dezentral, schnell und sicher abgewickelt werden können. Die erste digitale Matchmaking-Plattform für Stiftungsratskandidaten und Stiftungen hat die Zeichen der Zeit erkannt und bietet Kunden auch Kryptowährungen als optionale Zahlungsmethode Die vom Unternehmen entwickelte Lösung cryptopayment.link macht die Direktannahme von Kryptowährungen besonders einfach. Der CHF-Preis wird zum Zeitpunkt der Zahlung auf den aktuellen Marktwert der ausgewählten Kryptowährung umgerechnet.

 StiftungsratsMandat.com-Gründer Dominic Lüthi
StiftungsratsMandat.com-Gründer Dominic Lüthi

Kunden haben dann bis zu 15 Minuten Zeit, um die Krypto-Zahlung aus ihrem Wallet auszulösen. StiftungsratsMandat.com-Gründer Dominic Lüthi sagt: „Wir sind stolz darauf, bei der Implementierung von Krypto-Zahlungslösungen an vorderster Front zu stehen. Mit Nimiq und Ontius haben wir die idealen Partner gefunden. Auch in der Welt der Stiftungen besteht Bedarf. Dies zeigt sich daran, dass wir bereits kurz nach der Einführung die ersten Kunden hatten, die problemlos damit bezahlten. „Mit der Einführung dieses digitalen Zahlungsmittels wurde auch die Stiftungsratsplattform rund um das Thema Blockchain ergänzt. Neben den vorhandenen Kenntnissen wie: „Technologieaffinität“, „Innovation“, „Digitalisierung“ und „Sicherheit“ können potenzielle Kuratoriumsmitglieder nun auch „Blockchain-Technologie“ oder „Kryptografie“ in ihrem persönlichen Skillset wählen und wählen somit aus, wer die anwesenden NPOs und Stiftungen sucht – denn gerade angesichts der hohen Stiftungsdichte in der Schweiz werden diese Aspekte immer wichtiger.

Krypto-Hochburg Schweiz

Vor allem der Grossraum Zug ist in der Schweiz als Crypto Valley bekannt – eine echte Hochburg für Krypto-Technologien, in der mittlerweile fast 1000 Unternehmen ansässig sind. Viele von ihnen sind in das hochentwickelte Schweizer Startup-Ökosystem integriert. Von den über 4000 verschiedenen Kryptowährungen weltweit befinden sich drei der sechs wertvollsten Projekte in Zug in der Schweiz.

Generation X bereit, die Zügel der NPO-Etagen zu übernehmen

Eine aktuelle Analyse der Datenbank des Foundation CouncilMandat.com ergab, dass von den mehr als 1.000 Profilen – also potentiellen Vorstandsmitgliedern – rund 55% den Generationen X und . angehören Y (Millennials). Der Anstieg dieser Altersgruppe geht einher mit einem Zuwachs an Kompetenzen und Wissen in Bezug auf Themen wie Digitalisierung, Agilität, Nachhaltigkeit, Inklusions- und Diversitätskompetenz, Ethik, Resilienz etc in der Schweiz gültig – insbesondere bei kleineren Stiftungen – werden meist im engen Vertrauensnetz der bestehenden Stiftungsräte statt im freien Markt allein aufgrund von Erfahrung und Können vergeben. StiftungsratsMandat.com bietet hierzu eine Alternative, indem alle Profile der Bewerber anonymisiert werden und die entsprechenden Stiftungsräte nur auf Basis von Erfahrungen, Werten und Fähigkeiten bewertet werden. Den mehr als 13.000 Stiftungen wird damit durch digitalisierte Prozesse eine effiziente Möglichkeit geboten, ihre Führungskompetenz, Diversifizierung und Unabhängigkeit in den Aufsichtsgremien zu erhöhen.

Quelle:


Herrlich sowas dieser Post schrieb
[ENGLISH]