Raus aus der Dunkelheit – rein ins Gefängnis – BitcoinBlog.de – das Blog für Bitcoin …

Martin „The One“ Frost veröffentlicht „Out of the Dark“, ein Buch über seine Zeit als Administrator des Darknet-Marktplatzes WallStreet Market. Das mitreißende und mutige Buch erzählt die Geschichte eines Verbrechers, der nach außen hin aussieht wie du und ich.

Eine Wohnung in Stuttgart, ein Festjob bei einem Automobilhersteller, Frau und Kind zu Hause, ein getunter Mercedes in der Garage, dazu noch ein Nebenjob im Internetmarketing – so sieht er aus, der fleißige Schwabe, a Säule der Gesellschaft.

Wenn du meinst.

Denn was Martin Frost von Feierabend bis spät in die Nacht am Computer machte, hatte mit Internetmarketing kaum etwas zu tun. Er war eher ein umgekehrter Batman: Tagsüber ein respektabler Bürger, nachts einer der drei Köpfe hinter dem Darknet-Marktplatz Wall Street Market. Er hat mehr Bitcoins angehäuft, als ausgegeben werden können, und er hat den Handel mit mehr Drogen ermöglicht, als eine Großfamilie in ihrem Leben einwerfen kann.

Aber schließlich wurde Martin erwischt. Die Blase, in der er gelebt hatte, platzte und er stürzte. Der Schutzschild vermeintlicher Unverwundbarkeit, den der Monitor zwischen sich und die Welt gesetzt hatte, zerbrach: Die Polizei hielt ihn in der Tiefgarage an, als er in seinen AMG-Mercedes stieg.

Irgendwann während seiner Untersuchungshaft wurde Martin klar, dass er ein nahezu perfekter Archetyp einer neuen Art von Kriminellen war: ein Krimineller, der körperlich genau das Gleiche tut wie alle anderen – die Maus bewegt und Tasten drückt – also nicht einmal die eigene Freundin sieht, was er da macht; ein Krimineller, der nie körperlichen Kontakt mit anderen Kriminellen oder Opfern hatte und für den das Verbrechen eher ein Computerspiel als die harte Realität war.

Martin wurde klar, dass er etwas zu sagen hatte, und dass es vielleicht nicht seine Freiheit retten würde, wenn er kopfüber in die Öffentlichkeit stürmte, aber es könnte seine Seele und seinen Verstand retten. Und so entstand ein faszinierendes Buch, das Martin mit dem Autor DP Ginowski für den Münchener Finanzbuchverlag geschrieben hat.

Vieles an „Out of the Dark“ beeindruckt. Am meisten vielleicht die Rücksichtslosigkeit, mit der Martin Frost sich selbst beurteilt. An keiner Stelle weicht er Schuldzuweisungen – Eltern, Erziehung, schlechter Gesellschaft – aus oder versucht, sein Handeln ideologisch zu rechtfertigen. Stattdessen erkennt er die Schuld an und hofft, daraus zu lernen.

Das schön komponierte Buch, das zwischen Biographie und Sachbuch oszilliert, ist ein Gewinn für alle, die sich für Darknet und Cyberkriminalität jenseits von Bitcoin interessieren.

Du kannst das Buch machen direkt vom Finanzbuchverlag bestellen.


Genialer Text dieser Text kam von

[ENGLISH]